D. H. Saur 

D. H. Saur entwirft in seiner Collage die Kartografie eines viralen Phänomens. Im Jahr 2008, mitten im US-Wahlkampf um das Weiße Haus, schuf der in Los Angeles lebende Künstler und Unternehmer Shepard Fairey ein inzwischen ikonisches Bildnis des späteren Präsidenten Barack Obama. Das in den amerikanischen Farben Blau, Weiß und Rot gehaltene und mit der Bildunterschrift HOPE versehene Porträt beruht auf dem Pressefoto eines AP-Fotografen, das Fairey aus dem Internet geladen hatte. Fairey’s Grafik wurde zum bekanntesten Motiv der Obama-Kampagne und entwickelte rasch ein Eigenleben: HOPE wurde zu einem Meme, von Usern im Internet millionenfach geteilt, angeeignet, modifiziert und wieder in die Online-Zirkulation eingespeist. Dabei wandelte sich nicht nur laufend seine Gestalt, sondern wechselten auch die Kontexte, in denen es auftauchte. D. H. Saurs Langzeitforschungsprojekt setzt die verstreuten Manifestationen des HOPE-Memes zueinander in Beziehung und verfolgt dessen Entwicklung bis zur Amtseinführung von Obamas Nachfolger Donald Trump.

*1989, Deutschland

 

     © PORT25  

Hafenstraße 25-27   68159 Mannheim   Tel. 0621 33934397

Mi — So 11 – 18 Uhr

  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis
  • Twitter - Weiß, Kreis,