Matthis Bacht 

100<1000 - hundert unter tausend

18.11.2017-04.02.2018

Gurppenausstellung mit

Matthis Bacht

Sylvia Ballhause

Christian Buck

Margret Eicher

Jeannette Fabis

Barbara Hindahl

Hubi M.

Gisela Kleinlein

Skafte Kuhn

Ana Laibach

Susanne Neiss

Andrea Ostermeyer

Irina Ruppert

Konstantin Voit

Michael Volkmer

 

Bacht_02.jpeg
Bacht_01.jpeg
Bacht_03.jpeg
Bacht_04.jpeg

Zum Jahreswechsel 2017/2018 bot Port25 - Raum für Gegenwartskunst Originale und Edition zum Kauf an. Offeriert wurden 100 Kunstwerke von Künstler*innen, die dem Haus in besonderer Weise verbunden sind und zumeist bereits hier ausgestellt haben. Kein Werk wurde für mehr als 1000 Euro angeboten. Durch die Ausstellung unterstützte Port25 die teilnehmenden Künstler auf direkte Weise: Sie erhielten 90 Prozent des Erlöses.

Wer sich für ein Kunstwerk begeistert, lässt sich meist von der Leidenschaft leiten, die gelegentlich zum Impuls der Begehrlichkeit führt. Mit dem Erwerb des Ersehnten entscheidet man sich für eine langjährige und oft anregende Beziehung, aus der nicht selten neues Wissen und unverhoffte Erkenntnisse folgen. Indem man sich in die erworbene Arbeit vertieft, eignet man sich nach und nach weitere Kenntnisse an, stellt Bezüge her zu anderen Arbeiten des jeweiligen Künstlers, zu seinen Zeitgenossen und gegebenenfalls zu philosophischen oder gesellschaftlichen Fragestellungen. Vielleicht entsteht aus diesem Interesse heraus sogar eine Sammlung?

Der mit der Verkaufsausstellung verbundene Rollenwechsel vom Ausstellungshaus für Gegenwartskunst mit dem Fokus auf das Kuratorische zum kommerziellen Galeriebetrieb wurde als Herausforderung angenommen, um die eigenen Position im Kunstbetrieb kritisch zu hinterfragen.

1982 in Heidelberg geboren

Lebt und arbeitet in Düsseldorf und Heidelberg

 

Zur Website des Künstlers: hier

 

Fotos 1-3: aus: Matthis Bacht, “Eine Skulptur sucht einen Autor I – VI (Skulptur Ex Machina)”, 2017 Foto: Toni Montana Studios© 

Foto 4: Matthis Bacht, “Waiting for the Wave to come (after Hokusai)”, 2017 Foto: © Matthis Bacht